Allein

Ein Manifest von Julia Reineke aus dem „Feministischen Schreibworkshop“ im writers´studio.

Ich bin Mensch

Ich bin Frau

Ich bin Mutter

 

Ich darf alleine sein wollen

Ich darf alleine sein

Ich bin alleine

Ich liebe meine Kinder

Ich vermisse meine Kinder nicht

 

Ich darf alles sein

Ich bin alles

 

Ich habe das Recht unglücklich zu sein

Ich bin unglücklich

Ich bin glücklich

 

Ich bin Mutter

Ich bin eine unglückliche Mutter

Ich bin eine glückliche Mutter

 

Ich bin zart und zerbrechlich

Ich ziehe alleine in eine fremde Stadt ohne

Jemanden zu kennen

 

Ich kann wieder ich sein

Ich weiß gar nicht, wer ich bin

Ich frage nach mir

Zum ersten Mal seit 15 Jahren

 

Ich lache

Ich weine

 

Ich fahre über die Donaubrücke

Und bin erfüllt von Glück

Ich sitze auf einer Bank im Augarten

Traurigkeit erdrückt mich

 

Ich kann tun und lassen

Was ich will

 

Ich muss mir keine Sorgen machen

Ich mache mir Sorgen

 

Ich sitze im Café und lese

Ich gebe viel Geld aus

 

Ich lasse es mir gut gehen

Ich habe ein schlechtes Gewissen

 

Ich vermisse meine Kinder nicht

 

Ich freue mich wieder auf etwas Alltag

Ich will nicht zurück in diesen Alltag

 

Ich wünsche mir ein anderes Leben

Ich liebe mein Leben wie es ist

 

Ich habe tolle Frauen kennengelernt

Ich darf eine Freundin sein

Ich bin eine Freundin

 

Ich will Sex haben

Ich habe keinen Sex

Bin ich frei

 

Ich bin ich

Ich bin Frau

Ich bin Mutter

Ich darf alles sein

Ich bin alles

 

Ich bin müde zu kämpfen

Ich kämpfe jeden Tag

 

Manchmal geht alles ganz leicht

Dann ist die Schwere wieder da

 

Ich bin schön

Ich bin jung

Ich bin alt

Ich bin gesund

 

Ich bin dankbar

Ich will alles haben

Ich habe alles

Ich habe nichts

 

Ich bin mutig

Ich habe Angst

 

Ich reise mit einer Puppe

 

Ich gehe alleine ins Kino

Ich mache alleine einen Tanzkurs

Ich gehe alleine ins Theater

Ich gehe alleine wandern

Ich gehe alleine ins Museum

Ich esse alleine im Restaurant

Ich gehe alleine ins Konzert

 

Ich rufe zu Hause an, wenn ich

Mich verloren fühle

 

Ich vermisse meine Kinder nicht

 

Ich darf frei sein

Ich bin frei

 

Ich schreibe wieder

 

Ich darf alles schreiben

Ich schreibe alles

Ich muss alles schreiben

Ich schreibe für mich, meine Freundinnen,

meine Töchter, alle Frauen

 

Ich darf Menschen berühren mit dem

Was ich schreibe

Ich berühre Menschen

 

Ich darf frei sein von Erwartungen

Ich bin nicht frei davon

 

Ich liebe meine Kinder

 

Alle Frauen dürfen frei sein

Es sind nicht alle Frauen frei

 

 

Ich bin wütend

Ich darf wütend sein

Ich bin wütend auf Männer und Väter

Ich bin wütend auf deren Freiheit und Sorglosigkeit

 

Ich will, dass sich ab jetzt Väter auf Spielplätzen jahrelang langweilen

 

Ich will Krabbelgruppen in denen Väter

Unter sich sind

 

Ich will, dass Männer immer nicht genug sind

egal was sie tun

 

Ich will, dass Väter bei den Kindern

Zu Hause bleiben müssen

 

Ich bin alles

Ich bin Mutter, Frau und Mensch

Ich suche meinen Platz

Ich habe meinen Platz

 

Ich werde größer werden

Ich wachse immer weiter

Ich wachse in mir und an mir

 

Ich bin alleine

Ich darf alleine sein

Ich darf nichts vermissen

 

Ich habe einen Stein ins Wasser geworfen

Der Stein zieht Kreise

Ich bin dieser Stein

Ich darf dieser Stein sein

 

Ich bin stolz darauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

achtzehn − drei =